Was tun, wenn´s mal zwickt.

PHYSIOTHERAPIE

Blockaden zu beseitigen, bedeutet oft viel mehr, als nur oberflächlich Verspannungen zu lösen – und schmerzfrei zu sein, bedeutet mehr Lebensqualität.

Physikalische Therapien und Massagen

Bei der KFG ist seit 1.12.2017 in der Regel keine Bewilligungspflicht für Physio- und Ergotherapien, sowie logopädische und sonstige physikalische Therapien mehr vorgesehen bzw. keine Chefarztpflicht festgelegt. Die Krankenbehandlung muss gemäß Satzung der KFG ausreichend und zweckmäßig sein, sie darf jedoch das Maß des Notwendigen nicht überschreiten. Ausnahmen sind: Hausbesuche, Hippo-, Vojta- und Bobaththerapien, diese werden nach wie vor chefärztlich abgehandelt.

 

Einzureichen ist eine namentlich versehene Originalrechnung (keine Bestätigung) gemeinsam mit der ärztlichen Verordnung mit Diagnose. Die Rechnung muss Vor- und Zuname des Mitgliedes, Adresse, Sozialversicherungsnummer, Geburtsdatum, Behandlungsdatum und Leistungsaufstellung enthalten.

Vergütungshöhe:

Speziell mit freiberuflichen TherapeutInnen bestehen keine Vertragsverhältnisse. Obwohl die festgelegten Rückersätze relativ hoch sind, können aufgrund von teilweise beträchtlichen Preisunterschieden hohe Eigenkosten entstehen. Eine Ausnahme bilden z.B. die Ambulatorien der OÖ. Gebietskrankenkasse. Bei diesen ist eine Direktverrechnung sowie 90%ige Kostenübernahme möglich. Grundvoraussetzung ist, dass zum Zeitpunkt der Leistungserbringung bei der KFG Anspruch besteht.

Die Art und Dauer der Behandlung (z.B. 10 x Einzelheilgymnastik à 30 Minuten) muss vom behandelnden Arzt genau definiert werden. Bitte beachten Sie die nachstehenden Angaben bei den einzelnen Leistungspositionen auf der Tarifliste. Wenn von der Ärztin bzw. dem Arzt keine Angaben gemacht wurden, können wir nur den Grundtarif vergüten, auch dann, wenn der bzw. die TherapeutIn bzw. die Behandlungsstelle eine längere Therapie durchgeführt und verrechnet hat.

 

Massagen – Jahrespauschale

Im KFG-Leistungsprogramm ist für die Hauptversicherten eine Jahrespauschale für Heilmassagen (Zeitraum Jänner bis Dezember des laufenden Jahres) in der Höhe von 350 € enthalten,die bei Erfüllung der angeführten Voraussetzungen ohne Abzug eines 10%igen Selbstbehalts ausbezahlt wird.

 

Voraussetzungen sind:

  • Die Behandlung muss entweder von einem diplomierten Physiotherapeuten oder bei einem Masseur (Massagegewerbe muss bei der Wirtschaftskammer aktiv gemeldet sein) erfolgen.
  • Der Therapeut muss in der Nähe Ihres Wohnsitzes (ca. 25 km) die Praxis betreiben.
  • Die Vorlage der namentlichen Originalrechnung mit der Originalverordnung muss gegeben sein.
Tarifübersicht